11.07.2022

Liste verlinkter offener Datenvokabulare sollen in IGSN-Metadaten aufgenommen werden

Verlinkte offene Datenvokabulare (linked open data vocabularies) ermöglichen eine prägnante und eindeutige Sprache zur Beschreibung von Proben in Maschinen verarbeitbarer und interoperabler Form. Sie gewährleisten, dass Proben, für die ähnliche oder gleiche Begriffe verwendet werden, miteinander verknüpfbar und vergleichbar sind. Mit dem ersten Deliverable des FAIR WISH-Projekts haben wir eine Liste von verlinkten offenen Datenvokabularen erstellt, die in die IGSN-Metadaten aufgenommen werden sollen.

Die Verwendung von kontrollierten Vokabularen ist ein wichtiger Schritt für harmonisierte Metadaten und entscheidend für die Vermeidung von typografischen Fehlern und Unterschieden aufgrund unterschiedlicher Schreibweisen von z.B. Ländernamen in verschiedenen Sprachen. Diese kontrollierten Vokabulare im RDF/SKOS-Format ermöglichen einen direkten Vergleich zwischen Begriffen aus verschiedenen Vokabularen und sind ein wichtiger Beitrag zu interoperablen Metadaten. Einige Linked-Data-Vokabulare sind bereits bei GFZ Data Services und Hereon im Datenmanagement und für Publikationen im Einsatz. Sie bilden die Grundlage für unsere Empfehlungen. Darüber hinaus werden diese und weitere Vokabulare in diesem Dokument für die Anwendung innerhalb der IGSN-Metadaten evaluiert.

Die Liste ist dynamisch und wird wachsen, wenn mehr Proben registriert werden. Den Vokabularen können in einigen Fällen spezifische Begriffe fehlen, die dann bei der regulierenden Stelle des Vokabulars registriert werden können. Während der geplanten Nutzer-Workshops werden wir die Verknüpfung von Proben und Messungen mit den Teilnehmern diskutieren und zusätzlich den Bedarf an weiteren Begriffen zur Beschreibung von Proben besprechen, wenn in Zukunft weitere Probentypen und/oder -orte einbezogen werden.

https://doi.org/10.5281/zenodo.6787200